Redaktion

Pressearbeit

Verlag

Jahresbilanz: Wie sich das Blog entwickelt hat

Jahresbilanz: Wie sich das Blog entwickelt hat

Seit gut 2,5 Jahren gibt es jetzt meinmeer.de. Das Blog entstand auf dem Verlangen heraus, etwas persönlicher zu werden, als es mir auf dem Internetportal europas-kuesten.de möglich war. Schließlich sollte das Portal, das wir 2004 entwickelt haben, eine mehr redaktionelle-journaliste Richtung haben – sozusagen ein digitales Magazin sein, als so etwas noch gar nicht existierte. Anfangs fanden sich natürlich nur vereinzelte Nutzer auf den Seiten ein. Mit dem Ausbau der Themenvielfalt kamen auch mehr Leser. In diesem Jahr lag die Anzahl der Leser relativ stabil, wobei sich Produktivitätspausen sofort bei den Pageviews niederschlugen (Mai, Juni & November). Eine Gesamtzahl von 544.800 Pageviews über Jahr hinweg macht mich auf jeden Fall stolz und zeigt natürlich, dass die Themen gut ankommen.

Am erfolgreichsten war übers Jahr gesehen der Beitrag Crabbing: Krebse angeln in der Ostsee, wobei ich allerdings befürchte, dass diese Seite aufgrund ihres englischsprachigen Schlagworts besonders das Ziel von Spam-Angriffen wurde. Besonders häufig in den Top-5 taucht zudem der Strandbesuch: Willst du viel, fahr‘ nach Juist! auf. Allgemein kommt die Rubrik „Strandbesuch“ gut an und wird 2020 garantiert noch ausgebaut. Eine zweite, häufig geklickte Rubrik ist die „Strandfunde“-Kategorie. Die Antwort auf die Frage Was ist eigentlich Meerglas? wollten Nutzer fast jede Woche aufs neue lesen.

europas-kuesten.de ist übrigens umgezogen. Die Seiten wurden von den gängigen Suchmaschinen aufgrund ihres Alters nicht mehr gefunden, sodass der Umzug auf ein zeitgemäßeres Design nach fast 15 Jahren mehr als notwenig wurde. Damit einher ging auch die Umbenennung in Küstenreporter. Die Domains sind natürlich weiterhin zugänglich und werden weitergeleitet.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.